Kino Freitag vom 23. Juni

Transformers: The Last Knight

Fünftes Leinwandabenteuer rund um die titelgebenden Autobots und ihre menschlichen Mitstreiter.

Im Laufe der Jahre hat Michael Bays “Transformers”-Reihe einige Wandlungen vollzogen. Im ersten und zweiten Teil spielten noch Shia LaBeouf und Leinwandsirene Megan Fox das Actionduo rund um die Autobots und deren Anführer Optimus Prime. Nach einem Streit mit Fox besetzt Bay die Rolle kurzerhand mit dem Unterwäschemodel Rosie Huntington-Whiteley um, die in “Transformers 3” zusammen mit LaBeouf den drohenden Weltuntergang verhindern muss. Lange Zeit hieß es, dass Regisseur Michael Bay die Reihe nicht mehr weiterführen will. Doch schließlich läutete er mit  „Transformers 4: Ära des Untergangs“ ein Revival ein. Diesmal stößt Erfinder Mark Wahlberg auf Optimus Prime und setzt damit eine Materialschlacht von ungeahnten Ausmaßen in Gang.

Trotz der unterschiedlichen Darsteller haben die “Transformers”-Filme Bays unverwechselbare Handschrift: Er lässt es gern actionreich Krachen! Und auch wenn die spektakulären Schauwerte rund um die Kämpfer der Riesenroboter zuweilen Story und Logik überschatten, bleibt das Interesse an den Filmen ungebrochen. Mit fast 4 Milliarden US-Dollar Einspielergebnis gehört die Reihe zu den zehn erfolgreichsten Franchises aller Zeiten.

Transformers 5: The Last Knight – Handlung und Besetzung

Im letzten Teil hat Optimus Prime die Erde verlassen, um nach seinem Schöpfer zu suchen. Seitdem befinden sich die Menschheit und die Transformers in einem erbitterten Krieg. Als eine Bedrohung ungeahnten Ausmaßes den Planeten heimsucht, schließt sich eine unerwartete Gruppe von Helden zusammen. Nun liegt es am alleinerziehenden Vater Cade Yeager (Mark Wahlberg), Transformer Bumblebee, einem englischen Lord (Sir Anthony Hopkins) und einer Professorin (Laura Haddock), die Welt zu retten.

Transformers 5: The Last Knight : Laufzeit 2h 30 min, FSK 12 Jahren, seit 22.06.2017 im Kino, Paramount

DU NEBEN MIR

Du neben mir: Kinoadaption des gleichnamigen Jugendbuches um die Teenagerin Maddy Whittier, die wegen einer Immunkrankheit nie das Haus verlässt – bis sie Olly kennenlernt:

Die 18-Jährige Maddy Whittier (Amandla Stenberg) hat eine schwere Krankheit – aufgrund eines seltenen Immundefektes reagiert sie allergisch auf die gesamte Umwelt. Isoliert lebt sie im Haus ihrer Eltern. Die Welt kennt Maddy lediglich aus Büchern und aus ihrer Fantasie. Regelmäßigen Kontakt hat sie bloß zu ihrer Pflegerin Carla (Ana de la Reguera) und ihrer Mutter (Anika Noni Rose). Das wird sich jedoch schon bald ändern.

Als nebenan der hübsche Olly Bright (Nick Robinson) einzieht, ist es für Maddy die Liebe auf den ersten Blick. Zuerst kommunizieren die beiden lediglich per SMS, durch eine Fensterscheibe getrennt. Doch Olly lässt sich nicht von der Zurückgezogenheit Maddys abschrecken. Und auch bei der 18-Jährigen wächst die Sehnsucht, aus ihrem Glashaus zu treten und die Welt da draußen zu entdecken. Trotz ihrer Krankheit beschließt Maddy, alles aufs Spiel zu setzen.

“Du neben mir” – Hintergründe

Basierend auf dem erfolgreichen Young-Adult-Roman “Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt” (original: “Everything Everything”) von Nicola Yoon erzählt das Teenager-Drama “Du neben mir” die Geschichte eines besonders fantasievollen Mädchens, das lernt, seine Isolation zu überwinden. Für die Hauptrolle konnte Regisseurin Stella Meghie (“Jean of the Joneses”) den “Tribute von Panem“-Star Amandla Stenberg gewinnen. An ihrer Seite ist Nachwuchsstar Nick Robinson (“Die 5. Welle“, “Jurassic World”) als sympathischer Nachbarsjunge Olly zu sehen. Olly hilft Maddy dabei, sich trotz ihrer Krankheit ein eigenes Leben aufzubauen.

Du neben mir: Laufzeit 1h 37 min, FSK 06 Jahren, seit 22.06.2017 im Kino, Warner

Kommentieren

Kino Freitag vom 26. Mai

Pirates of the Caribbean – Salazars Rache: Fortsetzung des erfolgreichen Piratenfranchise mit Johnny Depp als kultiger Captain Jack Sparrow.

Im fünften Leinwandabenteur bekommt es Captain Jack Sparrow mit dem alten Rivalen Captain Salazar (gespielt von Javier Bardem) zu tun. Der Geister-Kapitäten ist samt Mannschaft aus dem Bermudadreieck ausgebrochen und sinnt nur auf eins: Rache an denjenigen, die ihn einst verflucht haben, und Jack steht ganz oben auf seiner Liste. Um dem drohenden Unheil zu entkommen, muss sich Sparrow auf die Suche nach dem Dreizack von Poseidon machen, mit dem er die sieben Weltmeere beherrschen kann. Doch das sagenhafte Artefakt ist nicht so einfach auffindbar. Zu allem Überfluss ist er nicht der einzige, der hinter dem Dreizack her ist. Auch der verfluchte Henry (gespielt von Brenton Thwaits) und die junge Astronomin Carin Smyth (gespielt von Kaya Scodelario) sind auf der Suche nach dem Schatz.

In „Fluch der Karibik 5“ gibt es ein Wiedersehen mit dem Großteil der alten Besetzung um Captain Barbossa (Geoffrey Rush), Gibbs (Kevin McNally), Marty (Martin Klebba), Scrum (Stephen Graham) und die beiden ehemaligen Marineoffizieren Murtogg und Mullroy (Giles New und Angus Barnett). Held der ersten Stunde Will Turner (Orlando Bloom) lässt sich ebenfalls blicken. Einzig Keira Knightley ist in der Fortsetzung nicht mehr dabei, Als Neuzugänge sind neben Javier Bardem („No Country for Old Men“), Brenton Thwaites („The Signal“), Kaya Scodelario („The Maze Runner“) und David Wenham („Australia“) zu sehen.

Pirates of the Caribbean – Salazars Rache: Laufzeit 2h 9 min, FSK 12 Jahren, seit 25.05.2017 im Kino, Walt Disney

Hanni & Nanni – Mehr als beste Freunde: Die frechen Zwillinge „Hanni und Nanni“ sind zurück auf der großen Leinwand – im neuen Look und mit neuen Streichen machen sie wieder den Lindenhof unsicher.

Mit ihren Streichen haben es Hanni (Laila Meinecke) und Nanni (Rosa Meinecke) ein bisschen übertrieben: Während Mutter Susanne (Jessica Schwarz) beruflich unterwegs ist, passt Vater Charlie (Sascha Vollmer) auf die Zwillinge auf. Nur leider entsteht dabei ein riesiges Durcheinander und Mutter Susanne platzt der Kragen. Sie schickt Hanni und Nanni auf das Internat Lindenhof. Doch die beiden Mädchen haben einen Plan: Sie wollen so viel Chaos anrichten, dass sie vom Internat wieder nach Hause geschickt werden.

Direktorin Frau Theobald (Maria Schrader) durchschaut den Plan sofort. Doch ist es wirklich so schlimm auf dem idyllischen Lindenhof? Als Hanni und Nanni sich eingelebt haben, gefällt es ihnen richtig gut. Und erstmals drohen sie, sich unter dem Einfluss der strengen Physiklehrerin (Julia Koschitz) und der exzentrischen Französischlehrerin (Katharina Thalbach) voneinander zu entfremden. Hoffentlich können sich die beiden wieder rechtzeitig zusammenraufen, denn der Lindenhof soll bald verkauft werden.

Der aktuelle Teil von Hanni und Nanni ist ein Reboot der erfolgreichen Filmtrilogie, die zum ersten Mal im Jahr 2010 mit “Hanni & Nanni” ins Kino kam. Damals, ebenso wie in den beiden darauffolgenden Teilen “Hanni & Nanni 2” sowie “Hanni & Nanni 3“, waren die Zwillinge Jana Münster und Sophie Münster in der Rolle des titelgebenden Duos zu sehen. Da die beiden inzwischen jedoch aus der Rolle herausgewachsen sind, wurde für die Neuauflage unter Isabell Suba (“Männer zeigen Filme & Frauen ihre Brüste“, “Liebe im freien Fall“) nach neuen Schauspielerinnen gesucht.

Hanni und Nanni: Laufzeit 1h 38min, FSK 0 Jahren, seit 25.05.2017 im Kino, Universal

Kommentieren

Kino Freitag vom 28. April

Guardians of the Galaxy Vol. 2: Fortsetzung der beliebten Comic-Verfilmung, in der die schräge Crew auf neue Weltraum-Abenteuer geht:

Guardians Of The Galaxy Vol. 2..Groot (voiced by Vin Diesel)..Ph: Film Frame..©Marvel Studios 2017
Guardians Of The Galaxy Vol. 2..L to R: Gamora (Zoe Saldana), Nebula (Karen Gillan), Star-Lord/Peter Quill (Chris Pratt), Drax (Dave Bautista) and Rocket (voiced by Bradley Cooper) ..Ph: Film Frame..©Marvel Studios 2017
Guardians Of The Galaxy Vol. 2..L to R: Star-Lord/Peter Quill (Chris Pratt) and Yondu (Michael Rooker) ..Ph: Film Frame..©Marvel Studios 2017

Der erste Teil wurde 2014 unerwartet zum massiven Hit und hebt sich innerhalb des Marvel Cinematic Universe durch das Science-Fiction-Setting und die ironisch schräge Geschichte hervor. Obwohl die unkonventionelle Comic-Verfilmung damals als finanzielles Risiko angesehen wurde, gab der Erfolg dem Regisseur James Gunn Recht. Gerade die abgedrehten Charaktere machen einen großen Teil des Charmes aus. Das Drehbuch stemmt der Regisseur James Gunn diesmal ohne die Hilfe von Nicole Perlman.

Im zweiten Teil kehren der zu Unrecht vor Selbstbewusstsein strotzende Ex-Erdbewohner Peter Quill/Star-Lord (Chris Pratt), die undurchsichtige Auftragskillerin Gamora (Zoe Saldana), der Muskelberg Drax der Zerstörer (Dave Bautista) und der genetisch-modifizierte Waschbär Rocket (im englischen Original von Bradley Cooper gesprochen) zurück. Und auch das humanoide Gewächs ist wieder als kindlicher Baby-Groot (Vin Diesel) mit dabei, der genauso einen Kultstatus erreichen wird wie die erwachsene Version.

Der zweite Teil knüpft direkt an die Ereignisse des ersten an. Nachdem die fünf Chaoten zu einer Ersatzfamilie zusammen gewachsen sind, machen sie gemeinsam die entlegensten Winkel des Weltraums unsicher. Dabei forscht Quill nach seiner wahren Herkunft, nachdem er erfahren hat, dass er nur zur Hälfte Mensch ist. Auf ihren Abenteuern werden sie mit zahlreichen Gefahren konfrontiert. Neben Quills gerissenem Ersatzvater Yondu (Michael Rooker) bekommen sie es mit Gamoras rachsüchtiger Schwester Nebula (Karen Gillan) und der Anführerin des Noca Corps Irani (Glenn Close) zu tun. Und auch Oberbösewicht Thanos (Josh Brolin) zieht im Hintergrund die Strippen.

Neben der Rückkehr der beliebten Figuren können wir uns auf einige Neuankömmlinge freuen. Kurt Russell verkörpert “Ego the Living Planet”, Quills verschollenen Vater, der eine Neigung zum Größenwahnsin hat. Elizabeth Debicki spielt den ersten weiblichen Fiesling der Reihe Ayesha, die Anführerin einer gefährlichen Rasse von genetisch perfektionierten Aliens. Die Guardians werden zudem von Mantis (Pom Klementieff), einer telepatisch begabten Martial-Arts-Kämpferin, begleitet. Zuletzt haben der charmante Nathan Fillion (“Firelfy”) und Actionstar Sylvester Stallone einen Gastauftritt.

Guardians of the Galaxy Vol. 2: Laufzeit 2h 16 min, FSK ab 12 Jahren,

Happy Burnout: Komödie mit Wotan Wilke Möhring als arbeitsloser Altpunk Fussel, der ausgerechnet wegen einem Burnout in die Klinik eingewiesen wird:

Sozialschmarotzer, Frauenheld, Arbeitsverweigerer – eigentlich geht es dem Altpunk Fussel (Wotan Wilke Möhring) ziemlich gut. Anstatt zu malochen trifft er Frauen, Geld interessiert ihn nur beiläufig. Das soll sich jedoch ändern, als das Arbeitsamt seine Bezüge kürzt. Viel kann da auch die Sozialarbeitern Linde (Victoria Trauttmansdorff), die Fussel kurzerhand um den Finger wickelt, nicht ausrichten. Um nicht arbeiten zu müssen, bleibt nur ein einziger Weg: Linde erklärt Fussel für arbeitsunfähig. Ausgerechnet ein Burnout soll der Grund dafür sein. Putzmunter geht Fussel nun in die Psychiatrie, wo er neben der Krankenschwester Alexandra (Anke Engelke) auf Mitpatienten trifft, die an zu viel Stress und Arbeit zerbrochen sind. Mit seiner unkonventionellen und charmanten Art gelingt es Fussel, frischen Wind in die Klinik zu bringen, während er gleichzeitig beginnt, den eigenen Lebensweg zu hinterfragen.

Happy Burnout: Laufzeit 1h 43 min, FSK ab 6 Jahren,

Kommentieren

Kino Freitag vom 24. März

Life:

Starbesetzter SciFi-Thriller, in dem die Entdeckung außerirdischen Lebens die Zukunft der Menscheit bedroht. Mit Jake Gyllenhaal und Ryan Reynolds.

Story:

Roy Adams (Ryan Reynolds), David Jordan (Jake Gyllenhaal) und Miranda North (Rebecca Ferguson) sind Teil des sechsköpfigen Astronauten-Teams, das auf einer Mission auf dem Mars eine verblüffende Entdeckung macht. Auf dem roten Nachbarplaneten werden Erosionsspuren gefunden, die auf eine frühere Wasserablagerung hindeuten. Wasser bedeutet Leben und tatsächlich: In einer Materialprobe findet die Crew eine große, lebendige Zelle und somit die erste Evidenz fremden Lebens im All. Während das Team noch untersucht, worum es sich bei dem Einzeller handelt, wie er aufgebaut ist und was er kann, entspinnen sich ethische Diskussionen über den Umgang mit außerirdischem Leben. Traurigerweise hat die Menschheit in ihrer Geschichte oft genug die Fähigkeit bewiesen, das Unbekannte und Fremde für suspekt zu erklären, zu bekämpfen und auszulöschen – bei anderen Menschen und Völkern angefangen. Parallel gerät die Forschung aus den Fugen, als sich das einzellige Leben als intelligenter erweist, als angenommen. Als die Probe aus dem Mars verschwindet, sind die Konsequenzen für die Wissenschaftler auf der Raumstation nicht mehr ermittelbar – ebenso wenig wie die sich anbahnenden Gefahren. Ihre Raumfahrtkapsel verlässt die kalkulierte Umlaufbahn und nähert sich der Erde an – und mit ihm der unbezwingbare Einzeller.

Hintergründe:

Der Science-Fiction Thriller ist inspiriert von dem 1979 erschienenen Film „Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt“ von Ridley Scott. In dieser Neuinterpretation von Regisseur Daniel Espinosa sollte zunächst Ryan Reynolds die Hauptrolle übernehmen. Die beiden hatten schon 2012 in Espinosas Film „Safe House“ zusammengearbeitet. Reynolds musste aber schließlich auf eine Nebenrolle ausweichen, da sich die Dreharbeiten mit seinem Engagement beim Film „The Hitman’s Bodyguard“ überschnitten. Ihm zur Seite steht als ein Mitglied der Wissenschaftler-Crew Hiroyuki Sanada, der nach „Sunshine“ (2007) bereits zum zweiten Mal für eine Schauspiel-Rolle in eine Astronautenuniform schlüpft.

Life: 1h 44 min, FSK ab 16 Jahren, aus USA, Sony Pictures

Power Rangers:

Reboot der Kult-Serie aus den 90ern, um eine Gruppe Schüler mit übermenschlichen Kräften.

Die Power Rangers: v.l.n.r.: Yellow Ranger (Becky G), Black Ranger (Ludi Lin), Red Ranger (Dacre Montgomery), Pink Ranger (Naomi Scott), Blue Ranger (RJ Cyler)

Story:

Jason (Dacre Montgomery), Kimberly (Naomi Scott aus “Der Marsianer“), Billy, Trini und Zack sind ganz normale High-School Schüler, die nicht unbedingt zu den coolsten ihrer Stufe gehören. Sie werden Freunde und machen einen Ausflug in ein naheliegendes Sperrgebiet. Dort kommen sie in Berührung mit einer geheimnisvollen Substanz, die ihnen spezielle Macht verleiht. Auf einmal scheint nichts und niemand mehr der Außenseiter-Clique etwas anhaben zu können. Sie sind stärker, schneller, gerissener als alle anderen. Noch müssen sie lernen, mit ihren neugewonnenen Superkräften umzugehen, statt ihre Mitmenschen bei einem nett gemeinten Klapps auf den Rücken aus Versehen auszuknocken. Als ihre Kleinstadt Angel Grove und die ganze Welt kurz vor der Zerstörung durch Aliens stehen, müssen die fünf Freunde zusammenhalten und ihre Kräfte im Kampf gegen die bösen Absichten aus dem All vereinen. Rita Repulsa (Elizabeth Banks), ein 65-Millionen-jähriges Alien, ist auf die Erde zurückgekehrt und bedroht die Rangers. Das Schicksal hat sie zu Superhelden gemacht, doch um dem Ruf ihrer Bestimmung zu folgen, müssen sie erstmal die Alltagsprobleme überwinden und als Gruppe handeln. Ihr Mentor Zordon und ehemaliger Red Ranger (Bryan Cranston aus „Breaking Bad“) steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Hintergründe

Regisseur Dean Israelite inszenierte den Live-Action Film des gleichnamigen Franchise, das 1993 mit der „Power Rangers“ TV-Serie begann und mit mehreren Verfilmungen und Spin-off Serien erweitert wurde. Trotz Kritik an der Darstellung von Gewalt riss die Popularität der Power Rangers bei den Fans nicht ab – und mittlerweile ist das Universum längst nicht mehr nur kindlichen Fans vorbehalten. Der Live-Action Film soll das Franchise mit neuem Leben füllen und ihm ein moderneres Image verpassen. Das Drehbuch stammt von John Gatins, der mit “Real Steel” bereits riesenhafte Roboter auf die große Leinwand gebracht und mit “Kong Island” einen weiteren Blockbusters des Jahres geschrieben hat.

Power Rangers: 2h 4min, FSK ab 12 Jahren, Actionfilm aus USA, Studiocanal

Kommentieren

Kino Freitag vom 24. Februar

Bailey – Ein Freund fürs Leben:

Komödie aus der Sicht eines Hundes, der immer wiedergeboren wird und so seinem Herrchen zum treuen Lebensbegleiter wird.

STORY:

Wie sieht das Leben eines treuen Vierbeiners aus? Hund Bailey liebt das Herumtollen, Bälle fangen, Essen, Faulenzen – Hauptsache, sein Herrchen ist dabei. Der kleine Ethan (Bryce Gheisar) und sein Hundewelpe Bailey sind ein eingespieltes Team und zusammen wachsen sie heran: Ethan wird zum Teenager (gespielt von K.J. Apa), der dank seines süßen Hundes die Mädchen (vor allem Nicole LaPlaca) beeindruckt. Doch Baileys kurzes Hundeleben neigt sich dem Ende zu und Ethan muss Abschied nehmen. Als Bailey in einem neuen Hundekörper erwacht, merkt er, dass sein Leben doch länger ist als es schien: Er wird immer wiedergeboren! So erfährt der lässige Hund die Welt als Deutsche Schäferhundsdame im Polizeieinsatz und als knuddeliges Haustier eines Mädchens. Eines Tages trifft er erneut auf sein erstes Herrchen Ethan. Der ist mittlerweile ein Mann Mitte 40 (gespielt von Dennis Quaid) und auch Bailey sieht natürlich ganz anders aus als damals. Dennoch sind sich die beiden seltsam vertraut. Wird Ethan seinen Baileywiedererkennen?

Hintergründe:

Aus der Perspektive der Hunde erzählt, nimmt uns diese unterhaltsame Komödie mit auf die emotionale Lebensreise unserer Lieblingshaustiere. Regisseur Lasse Hallström („Chocolat“) scheint ein Faible für Filme mit Tier-besetzten Hauptrollen zu haben, inszenierte er doch schon 2009 das Drama „Hachiko – Eine wunderbare Freundschaft“ in der ein Hund Richard Gere das Rampenlicht stiehlt. „Bailey“ basiert auf dem amerikanischen Bestseller Roman „A Dog’s Purpose: A Novel for Humans“ des Humoristen W. Bruce Cameron, der auch in Zusammenarbeit mit Cathryn Michon für die Drehbuchadaption verantwortlich zeichnet. Das Buch wurde bereits mit einem zweiten Teil der Hundegeschichten fortgesetzt – ob es der Film ebenfalls zu diesem Erfolg bringen wird, bleibt noch abzuwarten.

Bailey – Ein Freund fürs Leben: 1h 41min, FSK ab 0 Jahren, Tragikomödie aus USA, Constantin Film

Fist Fight:

 

Ice Cube fordert als unerbittlicher Lehrer seinen schmächtigen Kollegen zum Faustkampf auf – vor den Augen der ganzen Schule.

Lehrer sollen ihren Schülern ein Vorbild sein. Sie sind besonnen und vernünftig und tragen Konflikte, wenn überhaupt, verbal aus. Das zumindest dachte Andy Campbell (Charlie Day, bekannt als Stimmgeber in “The Lego Movie“). Der zurückhaltende Mann ist mit dem Schulalltag heillos überfordert. Die Bürokratie baut ihm lauter Hürden in den Weg, Gelder werden gekürzt und Lehrerstellen sollen gestrichen werden. Es ist der letzte Schultag vor den großen Sommerferien. Die Stimmung ist ausgelassen und ernsthaft Lust auf Unterricht hat sowieso keiner mehr. Ein Zwischenfall wird Andy aus seiner Routine reißen und die größte Herausforderung an ihn stellen: Andy ist für die Entlassung seines Kollegen Ron Strickland (Ice Cube) verantwortlich. Ron will sich das nicht gefallen lassen, ist aber auch kein Mann der großen Worte. Er legt sich mit Andy an und will den Streit auf die altmodische Art klären: Zwei Männer, vier Fäuste, nach der Schule, draußen auf dem Hof. Andy traut kaum seinen Ohren, doch noch bevor er sich gegen diese absurde Kampfansage wehren kann, macht das Lehrerduell schon die Runde. Die ganze Schule ist auf den Beinen und sogar die Leute in der Stadt kennen nur noch dieses Gesprächsthema. Ron ist zwei Köpfe größer als Andy und sieht so aus, als könne er mit einem Wink seines Bizepses alles zertrümmern, was ihm im Weg steht. Andy muss sich etwas einfallen lassen, denn für einen feigen Rückzieher ist es bereits zu spät.

Hintergründe:

Neben den beiden Hauptdarstellern Charlie Day und Ice Cube treten in dieser Komödie Tracy Morgan (“30 Rock“), Jillian Bell (“Office Christmas Party“), Dean Norris (“Breaking Bad“), Christina Hendricks (“Mad Men“), Dennis Haysbert (“The Unit“), und JoAnna Garcia Swisher (“The Astronaut Wives Club“) auf. Die Highschool-Komödie nimmt den Schulalltag auf ungewöhnliche Weise aufs Korn, indem diesmal die Perspektive der Lehrer und ihre skurrilen Querelen untereinander ironisch unter die Lupe genommen werden. Regisseur Richie Keen hatte dieses Gebiet zuvor schon mit der Comedy TV-Serie „Teachers“ erprobt.

Fist Fight: 1h 31min, FSK ab 12 Jahren, seit 23.02.2017 in den Kinos, Komödie aus den USA, Warner

 

Kommentieren

Kino Freitag des 27. Januar

Unsere erste Neuvorstellung im Monat Januar ist Split: ein Horror-Thriller über einen unberechenbaren Entführer gespielt von James McAvoy mit multiplen Persönlichkeiten, der drei Teenagerinnen in seiner Gewalt hält.

Inhalt:

Für die drei Freundinnen Casey, Marcia und Claire endet der Shopping-Ausflug in die Mall als Horror-Trip. Sie werden mit Pfefferspray handlungsunfähig gemacht und entführt. Ihr Peiniger Kevin sperrt sie in einen Keller, der die ängstlichen Mädchen überrascht: Die Einrichtung ihres Kellerlochs ist einladend und sauber, die weißen Betten sind frisch bezogen und auf jedem Kopfkissen liegt eine schöne Blume für sie bereit. Die Mädchen wittern Hoffnung, als sie die Schritte einer Frau hören. Kann sie sie retten? Es folgt der Schock: Kevin hat sich als Frau verkleidet und spricht voller Verständnis mit den Teenagerinnen, als sei er (oder sie) ein völlig anderer Mensch. Immer wieder erscheint ihnen ihr Peiniger als eine andere Persönlichkeit, die sich völlig unberechenbar verhält, aber ihnen zumindest nichts antut. Wie können die Mädchen zu ihm durchdringen und eine seiner „freundlichen“ Charaktere davon überzeugen, sie frei zu lassen? Die Zeit drängt, denn alle seine 23 Persönlichkeiten sprechen von dem „Biest“, der 24. Persönlichkeit, die sich bald Bahn brechen wird und auf die Mädchen losgehen will.

Split// seit dem 26.01.17 in den Kinos// FSK: 16// Lauftzeit: 118 min.// Filmverleih: Universal

Resident Evil: The Final Chapter: Der Sechster Teil des Zombie-Franchise nach der bekannten Videospielreihe mit Milla Jovovich als kampferprobte Heldin.

Inhalt:

Der sechste und letzte Teil der Zombie-Actionfilm-Reihe setzt nahtlos an den Ereignissen des Prequels “Resident Evil: Retribution“ an, der die Zuschauer mit einem echten Cliffhanger zurückgelassen hat. Das T-Virus wütet unter den Menschen und verwandelt immer mehr von ihnen in Untote. Hauptfigur Alice (Milla Jovovich) hat es ins Weiße Haus geschafft, wo sie auf den alten Feind trifft: Albert Wesker (Shawn Roberts) ist an die Macht gelangt und infiziert Alice mit dem gefährlichen Erreger. Alice erlangt ihre alten Superkräfte zurück und wird zur blutrüstigen Killermaschine. Von einem unberechenbaren Instinkt getrieben, kehrt die „verlorene Tochter“ Alice in „Resident Evil: The Final Chapter“ nach Raccoon City zurück – dem Ort, an dem das Böse in „Resident Evil“ Teil 1 zu keimen begann. Alice sucht die Umbrella Corporation auf, die zu einem finalen Schlag gegen die spärlich verbleibende Menschheit ansetzt. Alice ist die letzte Hoffnung der Menschen, vor der Auslöschung gerettet zu werden. Nun muss sie alle verfügbaren Kräfte bündeln, alte Verbündete animieren und neue Allianzen eingehen – vielleicht auch mit dem Feind selbst.

Resident Evil: The Final Chapte// seit dem 26.01.17 in den Kinos// FSK: 16/ Laufzeit: 106 min.// Verleih: ConstantinFilm

 

 

Kommentieren

Kino Freitag des 25. November

Im November stellen wir euch wieder die neuesten Blockbuster vor.

Arrival: Science-Fiction-Film über die Begegnung zwischen Menschen und Aliens

Ohne Vorwarnung landen zwölf riesige Raumschiffe an unterschiedlichen Punkten auf der Erde. Um herauszufinden, welche Absichten die Besucher haben, rekrutiert das Militär die Sprachwissenschaftlerin und Professorin Louise Banks (Amy Adams). Zusammen mit dem Mathematiker Ian Donnelly (Jeremy Renner) soll sie Kontakt zu den Aliens aufnehmen und ihre Sprache übersetzen. Lousie Banks ist fasziniert von den Lauten und Schriftzeichen der Außerirdischen und kann schon bald erste Wege zur Kommunikation finden. Schon bald glaubt sie, dass die Aliens ihr Visionen schicken. Während die amerikanischen Wissenschaftler an einer friedlichen Begegnung arbeiten, sehen die Regierungen der Welt die Schiffe als Bedrohung, gegen die nur militärische Maßnahmen helfen. Doch ein voreiliger Angriff könnte den globalen Krieg auslösen.

ARRIVAL// FSK: 12// Laufzeit 1h57min

Deepwater Horizon: Katastrophenthriller, der sich der Ereignisse aus dem Jahr 2010 auf der gleichnamigen Bohrinsel annimmt.

2010 steht die Ölbohranlage Deepwater Horizon kurz vor einem bahnbrechenden Rekord. Über 100 Millionen Barrel Öl sollen 70 Kilometer von der US-Küste entfernt aus dem Golf von Mexiko gefördert werden. Das Team um die beiden Chef-Techniker Mike Williams (gespielt von Mark Wahlberg) und Jimmy Harrell (gespielt von Kurt Russell) ist beauftragt, die Förderung vorzubereiten, doch ein Test zeigt, dass der Druck auf das Bohrloch viel zu hoch ist. Trotz energischer Warnungen seitens der Crew geschieht, was man im BP-Konzern bis dahin für unmöglich hielt. Es kommt zu einen „Blowout“: Gas und Öl schießen unter enormem Druck unkontrolliert an die Oberfläche, mehrere gewaltige Explosionen sind die Folge. Über 120 Menschen sind plötzlich auf der Plattform eingeschlossen. Millionen Tonnen Öl strömen unkontrolliert ins Meer. Williams und sein Team setzen ihr eigenes Leben aufs Spiel, um die Verletzten zu evakuieren und Überlebende zu retten. Ein brandgefährlicher Wettlauf gegen die Zeit beginnt…

Blockbuster-Spezialist Peter Berg hat bereits mit „Hancock“ und „Lone Survivor“ sein Gespür für erstklassiges Action-Kino bewiesen. In DEEPWATER HORIZON rekonstruiert er die letzten, folgenschweren Stunden auf der Ölplattform und erzählt die packende Geschichte jener Männer, die bei dem Versuch, das Unvermeidliche abzuwenden, ihr Leben riskierten. Entstanden ist ein bildgewaltiges Action-Spektakel mit Starbesetzung. Neben Mark Wahlberg („Ted“, „Transformers: Ära des Untergangs“) in der Hauptrolle überzeugen John Malkovich („R.E.D.“), Kurt Russell („The Hateful 8“), Kate Hudson („Bride Wars – Beste Feindinnen“) und Dylan O’Brien („Maze Runner“-Reihe).

Deepwater Horizon// FSK: 12// Laufzeit: 108 Minuten

Kommentieren

Kino Freitag des 28. Oktober

Wie immer an jedem 4. Freitag im Monat stellen wir euch in der Sendung die neuesten Blockbuster vor, die Neu in den Hamburger Kinos angelaufen sind. Im Oktober stellen wir euch zwei ganz unterschiedliche Filme vor:

Doctor Strange: Ein Marvel-Leinwand-Abenteuer um einen ehemaligen Chirurgen mit magischen Fähigkeiten.

Als Neurochirurg ist Stephen Strange (Benedict Cumberbatch) eine gefeierte Persönlichkeit. Tausenden Patienten konnte er bereits bei den kompliziertesten Eingriffen helfen. Doch als er einen schrecklichen Autounfall erleidet, stehen seine Heilungschancen sehr schlecht. Getrieben vom Ehrgeiz wieder so zu werden, wie er einst war, verschlägt ihn seine Suche nach alternativen Heilungsformen nach Tibet. Dort macht er in einem Kloster die Bekanntschaft mit einer geheimnisvollen Frau (Tilda Swinton). Sie enthüllt ihre Identität als die so genannte Ancient One und unterrichtet den Doktor in den uralten Weisen der Magie und weit entfernten Dimensionen. Schon bald wird ihm sein Schicksal als der Sorcercer Surpreme offenbart und Stephen tritt im Kampf gegen seine Widersacher als Doctor Strange auf.

Girl On The Train: Ein Thriller nach dem gleichnamigen US-Bestseller um eine Frau, die in einen Mord verwickelt wird.

Tagtäglich fährt Rachel (Emily Blunt) mit dem Zug zu ihrer Arbeit nach London und starrt als Zeitvertreib aus dem Fenster. Am Wegesrand sieht sie ein Landhaus, in welchem ein junges Paar lebt. In ihrer Fantasie malt sie sich aus, was für ein glückliches Leben die beiden wohl haben könnten – anders als dies für Rachel der Fall ist. Sie ist frisch geschieden, nachdem ihr Ex-Mann sie für eine Jüngere hat sitzen lassen. Doch die Wahrheit über das Paar hält so manche Überraschung bereit. Einen jähen Bruch mit ihrem Fantasiegespinst erhält sie eines Tages, als der Zug vor dem Landhaus halt macht. Rachel beobachtet eine schreckliche Tat und bietet sich freiwillig als Zeugin bei der Polizei. Doch was sich zunächst als ein Fall über zwei für sie Unbekannte heraus zu kristallisieren scheint, bürgt schon bald eine böse Überraschung für Rachel bereit.

Kommentieren

Kino Freitag des 26. August

Neu in den Kinos:

 

Die Unfassbaren 2 – Now You See Me: Fortsetzung zum Mysterythriller von 2013

Es bahnt sich eine weitere Achterbahnfahrt der Plottwists an. Schon der erste Teil hatte durch ein großes Figurenrepertoire und zahlreiche Wendungen für Aufsehen gesorgt. Tatsächlich war „Die Unglaublichen – Now You See Me“ einer der Überraschungshits des Jahres 2013 und spülte bei einem Budget von schätzungsweise 75 Mio. US-Dollar mehr als das Vierfache in die Kassen. Damals standen die vier „apokalyptischen Reiter“ im Zentrum der Geschichte. J. Daniel Edwards (Jesse Eisenberg), Hanley Reeves (Isla Fisher), Jack Wilder (Dave Franco) und Merritt McKinney (Woody Harrelson) hatten im ersten Abenteuer Arthur Tessler (Michael Caine) um sein Vermögen gebracht – nicht ohne die Unterstützung Dylan Rhodes (Mark Ruffalo). Dabei entschädigten sie alle von Tessler betrogenen Menschen. Dass solche Aktionen jedoch Rachegelüste auf den Plan rufen, dürfte wenig verwundern. Und so ist nach den Geschehnissen aus Teil 1 nicht nur der um sein Vermögen gebrachte Tessler auf Vergeltung aus, sondern auch dessen Sohn und Erbe Walter (Daniel Radcliffe). Auch Bradley wird die Demütigung durch Rhodes nicht vergessen haben. Somit scheinen noch einige Rechnungen zu begleichen zu sein. Und dann sind da auch noch die mysteriöse Gesellschaft „Das Auge“ und die nicht minder rätselhafte Lula (Lizzy Caplan)…
Hintergründe zu “Now You See Me 2″

 

 

Besonders bemerkenswert ist die Verpflichtung von Daniel Radcliffe. Dass ausgerechnet Radcliffe, der den meisten für seine Darstellung des berühmtesten Zauberlehrlings aller Zeiten, Harry Potter, im Gedächtnis sein wird, mit einer Rolle bedacht wurde, kann sicher für den einen oder anderen Schmunzler sorgen. Bis auf Isla Fisher, die aufgrund ihrer Schwangerschaft nicht dabei sein kann, konnten alle vertrauten Gesichter wiedergewonnen werden. Neu dabei: Regisseur Jon M. Chu (“Jem and the Holograms“), der die Meister der Illusionen auf ihren weiteren Feldzügen anleitet.

 

The Shallows – Gefahr aus der Tiefe: Überlebensthriller um eine junge Frau, der im Meer der Weg zum Ufer von einem weißen Hais versperrt wird.

“The Shallows”: Handlungsdetails

Nancy (Blake Lively) möchte eigentlich nichts weiter tun, als das Meer und die Natur zu genießen. Die geübte Surferin wird bei ihrem Ritt auf den Wellen jedoch von einem Weißen Hai überrascht. Mit Müh und Not kann sie sich auf einen Felsen nur wenige hundert Meter vor dem Strand retten. Ein anderes Schicksal ereilt da zwei weitere Surfer, die sie zuvor noch spaßig begrüßt hatte. Mit einer Wunde am Bein versucht sie nun zur Boje zu kommen, die nur wenige Meter von ihr entfernt schwimmt. Dort hätte sie die Möglichkeit, den blutdürstigen Hai in die Flucht zu schlagen und endlich an den Strand in Sicherheit zu kommen. Doch mit jeder vergehenden Minute zeichnet sich für Nancy ein Willenskampf gegen sich selbst, die Wellen und nicht zuletzt den gefährlichen Hai ab. Schafft sie es, die Küste zu erreichen?

“The Shallows”: Hintergrundinformationen

Bereits 1975 bewies niemand Geringeres als Steven Spielberg einem großen Publikum, welche Gefahren auf den Menschen im Meer lauern könnten. „Der Weiße Hai“ schlug nicht nur sämtliche Rekorde an den Kinokassen, sondern ging in die Filmgeschichte als der erste Blockbuster überhaupt ein. Selbst 40 Jahre, die seitdem vergangen sind, haben der Faszination an Haien keinen Abbruch getan. Obwohl nachweislich mehr Haie durch Menschenhand sterben, als Menschen durch Haie, werden die Meeresraubtiere noch immer negativ konnotiert. Den packenden Thriller um den erneuten Überlebenskampf einer Surferin, die wohl deswegen ein beliebtes Ziel von Haien sind, da sie von deren Perspektive aussehen wie eine Robbe, inszenierte der spanische Action-Regisseur Jaume Collet-Serra („Non-Stop“, „Run all Night“). In der Hauptrolle wird Blake Lively („Für immer Adaline“) an ihre Grenzen gebracht, nach einem Drehbuch von Anthony Jaswinski („Die Herrschaft der Schatten“).

 

Kommentieren

Kino Freitag des 22. Juli

Jeden 04. Freitag im Monat stellen wir euch in der Sendung zwischen 16 und 17 Uhr die neuesten Blockbuster vor und verschenken obendrauf auch noch Kino Free-Tickets für einen Film nach Wahl in eine der zahlreichen UCI Kinowelten nach Wahl!

Im Monat Juli stellen wir euch folgende Blockbuster vor:

Star Trek Beyond: Der dritte Teil der Science-Fiction Reihe seit dem Reboot von 2009, bei dem die Crew in die Weiten des Alls vordringt:

BFG – Big Friendly Giant: Bestseller-Adaption um den Kampf eines Mädchens und des titelgebenden gutmütigen Riesen gegen böse Riesen:

Kommentieren