Anzeige

Die KULTURTasche im Februar

„Mythos Marlene“mit Kerstin Marie Mäkelburg

Vom 8. Februar bis 18. Februar im Schmidtchen Theater am Spielbudenplatz

Marlene Dietrich, 1901 in Berlin geboren, 1992 völlig zurückgezogen in Paris verstorben, war wohl die erste Femme fatale der Filmgeschichte – und eine der letzten echten großen Diven unserer Zeit. In ihrem Soloprogramm begibt sich die Hamburger Schauspielerin und Sängerin Kerstin Marie Mäkelburg auf eine Reise durch das faszinierende Leben dieser außergewöhnlichen Frau, die vom braven preußischen Mädel zum Hollywood-Star und zur Ikone wurde.

„Mythos Marlene“ gibt einen starken, intimen und humorvollen Einblick in das Leben der Dietrich. Wir tauchen ein in ihre Geschichte und Gedanken, ihre persönlichen Höhen und Tiefen, ihre Begegnungen und Liebschaften mit berühmten Zeitgenossen wie Frank Sinatra, Charlie Chaplin, Jean Gabin oder Ernest Hemingway, der über sie sagte: „Einerlei, womit sie einem das Herz bricht, wenn sie nur da ist, um es wieder zusammenzustücken“. Und natürlich ihre Lieder wie „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“, „Paff, der Zauberdrachen“, „Ich bin die fesche Lola“ oder „Sag mir wo die Blumen sind“, begnadet interpretiert mit der tiefen, rauchigen Stimme, die Marlene Dietrich so einzigartig machte. Gespielt wird Marlene Dietrich übrigens von Kerstin Marie Mäkelburg. Sie ist eine waschechte Hamburgerin und lässt sich in keine Schublade stecken: Sie beherrscht das ernste Fach ebenso wie die leichte Muse, kann tragisch und saukomisch sein.

 

MARTIN RÜTTER LIVE

Der Hundeprofi ist LIVE zusehen am Samstag, den 04. Februar um 20 UHR in der Barclaycard Arena Hamburg mit seinem aktuellen Programm „nachSITZen“.

Der Dogfather der Hundeerziehung ist wieder da. In seinem aktuellen Live-Programm „nachSITZen“
öffnet Martin Rütter die Tür zum bellenden Klassenzimmer. Der Mann für alle Felle bittet zum tierischmenschlichen Nachhilfeunterricht. Denn noch sind viel zu viele Fragen offen: Herr Rütter, kann es sein, dass mein Hund Burn-out hat? Oder einfach nur totale Langeweile? Herr Rütter, leidet mein Hund tatsächlich an ADHS? Oder ist er vielleicht hochbegabt? Herr Rütter, ist mein Hund überhaupt Fleischfresser? Oder längst eingefleischter Vegetarier? Martin Rütter liefert die passenden Antworten. Denn er weiß: Bevor aus hilflosen am Ende hoffnungslose Hundemenschen werden, kann es in seiner Live-Show nur heißen: nachSITZen.

Damit wir begreifen, wer bei wem unter dem Pädagogen-Pantoffel steht. Martin Rütter durchschaut die Spielchen der Vierbeiner und erkennt die Schwächen der Zweibeiner. Er widmet sich der alltäglichen Zerreißprobe, wenn Hasso wieder an der Leine zieht – und an den Nerven seines Menschen zerrt. Er befasst sich mit dem Phänomen, warum Fiffi immer fetter wird, wobei doch Frauchen angeblich nur auf Biofutter schwört. Martin Rütter begibt sich mit seinem Publikum auf eine einzigartige Exkursion durch die Hundehütten dieser Nation. Tiefenpsychologisch. Schonungslos ehrlich. Gnadenlos witzig.

In seinem aktuellen Live-Programm „nachSITZen“ lädt Martin Rütter zum ganz speziellen Herrchensprechtag.
Damit wir endlich kapieren, was in der Beziehung von Mensch und Hund wirklich abgeht.

 

Jennifer Rostock spielen im Mehr! Theater

Am 15. Februar spielen Jennifer Rostock im Mehr! Theater am Großmarkt.

Jennifer Rostock sind zurück! Bereits im September erschien das aktuelle Album „genau in diesem ton.“, welches sich aufmacht, zu einem neuen Meilenstein in der Karriere der fünf Wahlberliner zu werden. Begleitet wurde der Release von einer Clubtour, die bereits nach wenigen Stunden restlos ausverkauft war. Was für ein Erfolg!

Für alle die unter euch, die damals keine Tickets ergattern konnten heißt es jetzt aufgepasst: wer bei diesem phänomenalen Ansturm kein Glück hatte oder die Band einfach nicht oft genug sehen kann, hat bereits Mitte des Monats erneut die Chance, Jennifer Rostock live zu erleben.

Hinsichtlich ihrer Konzerte gibt es ja ohnehin keine zwei Meinungen: in Punkto Energie, Ausdauer und Bühnenshow gibt es nur wenige deutsche Bands, die es mit dieser Urgewalt aufnehmen können. Dank der neuen Songs auf „genau in diesem ton.“ werden ihre Gigs nun sogar noch explosiver ausfallen! Das Album enthält wieder zahlreiche Hits zwischen Eskapismus und Haltung, Witz und Wahn, Punk und Pop.

Die Single „Uns gehört die Nacht“ gibt schon mal die Richtung vor, sie begegnet einem in gewohnter Jennifer Rostock-Manier. Die Platte ist voller Hymnen auf jene Menschen, die sich leidenschaftlich ins Leben werfen, so wie die Band sich in ihre Gigs. Dazu gesellen sich zahlreiche Stücke, die deutlich machen, dass es der Band auch um eine klare Haltung geht:„Silikon gegen Sexismus“ zum Beispiel, oder „Wir sind alle nicht von hier“ – eine Message, wie sie nicht besser in diese Zeit passen könnte. Wir stimmen zu: „genau in diesem ton.“ – so muss Musik aus Deutschland heutzutage klingen, damit man den Glauben an die hiesige Musikszene nicht vollends verliert.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.