*Sommerdom mit vier Neuheiten
• Größtes, mobiles Laufgeschäft und Airwolf-Comeback
• Eventfläche: „Hamburger DOM – damals“ mit Ausstellung und historischen Fahrgeschäften
• Hits für Kids: 20 Fahrgeschäfte mit Achterbahn, Mini Skooter und Selfies mit DOM-Bär Bummel
• Keine einschränkenden Corona-Maßnahmen

Bild-Quelle: Presse, Hamburger DOM

Die Normalität ist zurück auf dem Hamburger DOM. Ab dem 22. Juli 2022 können sich Besucherinnen und Besucher auf spektakuläre Fahrgeschäft-Neuheiten, unterschiedlichste Sommer- und Eventhighlights sowie auf ein abwechslungsreiches, kulinarisches Angebot freuen. Für 31 Tage bis zum 21. August 2022 verwandelt sich das Heiligengeistfeld in eine Abenteuer- und Erlebniswelt für die ganze Familie. Egal ob Hightech Action-Spaß mit Nervenkitzelgarantie oder traditionelle Kult-Fahrgeschäfte zum Entschleunigen: Auf dem Sommerdom ist für jeden Geschmack die richtige Attraktion und das passende Tempo dabei. Mit der 6. Auflage kehrt der Regenbogentag samt DOM-Parade und Aftershow Party für mehr Akzeptanz und Toleranz zurück auf den Hamburger DOM. Und der FutureTalk lädt nun schon zum 3. Mal mehr als 1.000 Schüler zum außergewöhnlichen „Berufe-Speeddating“ ins Riesenrad ein. Der Sommerdom zeichnet sich zudem durch verlängerte Öffnungszeiten am Freitag und Sonnabend aus, die zum gemütlichen Verweilen in den Biergärten und auf den Gastronomie-Terrassen einladen.

„Wir sind überaus froh, dass wir erstmals wieder eine DOM-Veranstaltung, wie zuletzt 2019, planen konnten und der Sommerdom ohne Beschränkungen stattfindet“, sagt Sören Lemke, Leiter des DOM-Referates der veranstaltenden Behörde für Wirtschaft und Innovation, und ergänzt: „Insgesamt begrüßen wir rund 240 Betriebe, darunter knapp 50 Fahrgeschäfte für Groß und Klein. Dazu zählen vier DOM-Neuheiten mit unterschiedlichem Mut-Faktor und der ‚Airwolf – Sky Control‘, der nach sieben Jahren sein Comeback feiert. Die Besucher erwartet ein toller Mix aus Action, Tradition und Nostalgie sowie verschiedene Event-Highlights. Dabei gibt es an jedem Mittwoch natürlich auch wieder den Familientag mit seinen ermäßigten Preisen“. Auch bei den Schaustellern ist die Erleichterung deutlich zu spüren: „Wir freuen uns sehr, dass der Sommerdom zur Normalität zurückkehrt und wir zugleich auf der Eventfläche ein ganz neues Thema präsentieren können“, beschreibt Sascha Belli, 1. Vorsitzender des Ambulanten Gewerbes und der Schausteller Hamburg e.V., seine Vorfreude. „Erstmalig ist die Gemeinschaft der Schausteller Ideengeber und Veranstalter der Eventfläche. Unter dem Motto: ‚Hamburger DOM – damals‘ kehren die Besucher zurück in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts und können anhand beeindruckender sowie authentischer Unikate in das damalige Jahrmarktsleben eintauchen“, erklärt Belli und ergänzt: „Eine Fahrt im Riesenrad von 1928 rundet das historische Erlebnis ab“.

Bild-Quelle: Presse, Hamburger DOM

POLICE DEPARTMENT: GRÖSSTES TRANSPORTABLES LAUFGESCHÄFT DER WELT
Das größte mobile Laufgeschäft der Welt ist erstmals auf dem Hamburger Dom zu Gast. Es ist noch fast fabrikneu und feierte erst vor wenigen Wochen Premiere. Das Police Department beeindruckt bereits mit einer atemberaubenden Fassade und gigantischen Ausmaßen: 40 Frontmeter, 16 Meter Höhe und fünf abenteuerliche Parcours-Ebenen. Vor den Besuchern liegt ein viertelstündiger Ausbildungsweg zum „Polizisten“, der mit vielen familientauglichen Abenteuern, Hindernissen und Herausforderungen gespickt ist. Auf einer knapp 500 Meter langen Strecke müssen die Polizeianwärter über 70 Spiele inkl. eines Wasserparcours absolvieren. Dabei geht’s durch verschiedene Show- und Simulationsräume, die mit unterschiedlichen Licht- und Feuereffekten, neuesten Animatronics und modernster LED-Technik ergänzt werden. Abwärts geht’s auf verschiedenen Wegen. Ein Klassiker ist sicherlich die große Spiralrutsche. Für alle, die schon als kleines Kind davon geräumt haben, Polizist zu werden, ist das Police Department ein Muss auf jeder DOM-Runde.


AIRWOLF – SKY CONTROL: COMEBACK DES JAHRES
Eine Ikone unter den Fahrgeschäften kehrt nach sieben Jahren zurück auf die Volksfestplätze. Für viele DOM-Fans genießt der Airwolf Kultstatus. Jetzt kehrt er als 2.0-Version zurück. Der Besitzer ist neu, der Name ist neu, aber die Fahrt hat nichts von ihrem Spektakel eingebüßt. Als Airwolf – Sky Control lässt das Highspeed-Fahrgeschäft die Herzen der Action-Fans wieder höherschlagen. Im angesagten Industrie- und Spacedesign mit exklusiven Feuer-, Licht- und Nebeneffekten ist das Hightech-Fahrgeschäft als einzige transportable Anlage Europas ein Erlebnis für Fahrgäste und Zuschauer gleichermaßen. Die Besonderheit für die Insassen liegt in der Einzigartigkeit der Fahrweise des „Raumgleiters“. Keine Fahrt gleicht der anderen. Durch die manuelle Steuerung der drei Bewegungsabläufe – Drehen des Hauptarmes, Rotation des Flugkörpers sowie Drehung und Überschlagsmomente der beiden Gondelteile um sich selbst – ergibt sich eine noch nie dagewesene Vielfalt, die die Fangemeinde ab jetzt wieder in vollen Zügen erleben kann.

Bild-Quelle: Presse, Hamburger DOM


DREI WEITERE DOM-NEUHEITEN: HIGHTECH TRIFFT KLASSIKER

Das Rock & Roll ist ein völlig neuer Fahrzeugtyp, feierte erst vor zwei Jahren Premiere und ist europaweit einzigartig. Im sogenannten X-Drive lernen die Fahrgäste in maximal 23 Metern Höhe eine ganz neue Art des Überschlagens und Rotierens kennen. Durch den schräg gelagerten und sich um 360°Grad drehenden Gondelarm in Kombination mit den freischwingenden Gondeln entsteht eine mehrdimensionale Fahrt bei der die Fluggäste unberechenbare Überkopf-Momente in verschiedenen Höhen und bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten erleben.
Ein absoluter Karussell-Klassiker ist die Pool Party – ein fliegender Teppich. Diesmal allerdings in der Aufmachung einer Luftmatratze. Hat sie erstmal Fahrt aufgenommen, geht’s mit ordentlich Schwung und Bauchkribbeln 16 Meter hoch in die Lüfte. Die familienfreundliche Fahrt ohne Überschlag verspricht Sommerspaß für Groß und Klein.
Die Neuheit Krake XXL zeichnet sich durch einen asymmetrischen und unvorhersehbaren Bewegungsablauf aus. Die auftretenden Kräfte ändern sich nahezu sekündlich, so dass die Fahrt zu jedem Zeitpunkt spannend bleibt. Durch geschickte Gewichtsverlagerung können die Fahrgäste die Gondel auch selbst in Rotation versetzen und so das einzigartige Fahrgefühl noch verstärken.


PREMIERE AUF DER EVENTFLÄCHE: DER „HAMBURGER DOM – DAMALS“ ZUM STAUNEN UND ERLEBEN
So sah der Hamburger DOM früher aus. Der „Hamburger DOM – damals“ nimmt seine Gäste mit in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts. Schon das Entree lässt vermuten, was die Besucher auf dem 2.000 qm großen Areal erwartet. Alle Ausstellungsstücke, Fahrgeschäfte und Zugmaschinen sind keine Nachbauten, sondern echte Einzelstücke aus der jeweiligen Zeit. Sobald man das Eingangstor passiert, wird man um Jahrzehnte zurückversetzt.
Die Schausteller haben für den „Hamburger DOM – damals“ ihre Hallen und Sammlungen geöffnet und viele Raritäten gefunden. Historische Fahrgeschäfte und eine spannende Ausstellung mit Original Exponaten aus der jeweiligen Zeit zeigen das damalige DOM-Leben. Die Ausstellung gewährt Einblicke in eine der ältesten und größten Veranstaltungen der Hansestadt, die es so noch nicht gegeben hat.


Wie sind die Schausteller damals gereist, wie haben Sie gelebt? Was waren damals die beliebtesten Attraktionen und ab wann gab es die ersten Fahrgeschäfte? Auf all‘ diese Fragen gibt der „Hamburger DOM – damals“ die Antworten.
Eine Fahrt im Riesenrad von 1928 oder im Kinderkarussell aus den 50er Jahren rundet das historische Erlebnis ab.
Highlights:


• Große Ausstellung mit einzigartigen historischen Exponaten und vielen Informationstafeln
• Riesenrad von 1928
• Kinderkarussell aus den 50er Jahren
• Kirmesorgel von 1892
• Original Zugmaschinen und Wohnwagen

Der Eintritt für die Eventfläche beträgt 3,50 Euro für alle Besucher ab 15 Jahren. Kinder ab 6 Jahren zahlen 2,50 Euro und alle Kinder bis einschließlich 5 Jahren haben freien Eintritt.

Führungen durch den „Hamburger DOM – damals“:
Der „Hamburger DOM – damals“ als Gruppenerlebnis: Für Firmen und Gruppen bietet der Hamburger DOM geführte Touren an, die vorab online unter www.hamburger-dom-damals.de gebucht werden können. Professionelle Guides führen dabei durch die verschiedenen Jahrzehnte und Themen und beantworten Besucherfragen. Kleine Anekdoten und Familiengeschichten lassen die Geschichte wieder lebendig werden.


JEDE MENGE FAMILIENSPASS: ZU WASSER, ZU LANDE UND IN DER LUFT

Durch die Lüfte: Für alle Action-Fans geht’s im Überkopffahrgeschäft Jekyll & Hyde nicht nur 41 Meter hoch hinaus, sondern bei 125 km/h und einer Beschleunigung von bis zu 4g mit Highspeed durch die Lüfte. Etwas gemächlicher ist die Fahrt im Sky Dance. In 55 Metern Höhe bietet das Hoch-Kettenkarussell ein atemberaubendes Flugerlebnis mit Panoramablick über den Sommerdom.

Bild-Quelle: Presse, Hamburger DOM


Kühles Nass: Passend zu den Temperaturen sorgen die Wildwasserbahnen Atlantis Rafting und Piratenfluss für spritzige Abkühlung. Während die Fahrt im Atlantis Rafting mit Luftkissenbooten durch einen Wildwasserkanal führt, schwimmen die Baumstammboote im Piratenfluss langsamer durch die Abenteuerwelt der Freibeuter. Aber nur bis zu den elf und sieben Meter langen Abfahrten, wobei es besonders die kürzere Doppelschussfahrt aus dem Mund eines Totenkopfs in sich hat.


Auf und Ab: Temporeich wird es in den Achterbahnen Wilde Maus und Rock & Rollercoaster. Die Wilde Maus zeichnet sich durch sehr enge Serpentinen aus, die einem das Gefühl vermitteln, als fahre der Waggon über die Schienen hinaus: Ein Fall für die Lachmuskeln. Im Gegensatz dazu ist die Fahrt im Rock & Rollercoaster Nach dem First Drop aus 20 Metern Höhe schließt sich eine rasante Berg- und Talfahrt ohne Looping, aber mit zahlreichen Steilkurven an: Bachkribbeln garantiert.


Zu Fuß: Wer lieber auf dem Boden bleiben möchte, ist mit den Laufgeschäften Ghost oder Viva Cuba bestens versorgt. Wie der Name schon verrät, ist das Ghost ein 2-stöckiges Geisterlabyrinth mit Hindernisparcours und „Live-Erschreckern“, die den Gruselfaktor noch erhöhen. Der 4-stöckige Hindernislauf im Viva Cuba ist gespickt mit allen erdenklichen Tricks, Herausforderungen und Effekte eines klassischen Laufgeschäftes. Zentrales Element der „Rebellen-Insel“ ist der riesige Kirchturm mit einer überdimensionalen Spiralrutsche als Innenleben.


Mehr ist mehr: Die beiden Multifunktionsanlagen Spuk und Geisterfabrik vereinen gleich mehrere Attraktionen unter einem Dach. Der Geistercoaster Spuk kombiniert Achter- mit einer Geisterbahn. Der Clou sind drehende Gondeln. So verpassen die Fahrgäste kein Grusel-Effekte, aber vielleicht den einen oder anderen „lebendigen“ Geist. In der Geisterfabrik kommen ein interaktiver Shooter, Achter- und Geisterbahn-Elemente sowie ein Flugsimulator zum Einsatz. Damit ist die Geisterfabrik weltweit die größte, transportable interaktive Geisterbahn.
HITS FÜR KIDS: MIT ACHTERBAHN, MINI SKOOTER UND SELFIES MIT DOM-BÄR BUMMEL


22 Kinderfahrgeschäfte: Das Angebot für die kleinen DOM-Besucher ist wieder sehr vielfältig und abwechslungsreich. Im Mini Skooter sitzen schon die ganz Kleinen hinterm Steuer und unternehmen die ersten Fahrversuche. Bei der Ballonfahrt steigen die Heißluftballons im Miniformat auf eine angenehme Aussichtshöhe von acht Metern. Wer selber Hand anlegen möchte, kann die Gondel mit dem Handrad zusätzlich zum Drehen bringen. Passend zum Sommer geht der Nachwuchs in der Lustigen Seefahrt auf Erlebnisreise rund um eine Schatzinsel. In einem Seepferdchen, einem Schwan oder dem Boot geht es vorbei an Delphinen und einem Wasserfall. Für Achterbahn-Einsteiger ist die Familienachterbahn Kuddel der Hai genau die richtige Berg- und Talbahn für Groß und Klein. Das Bodenkarussell ist 120 Jahre alt und lässt nicht nur die Herzen der Kinder höherschlagen. Auch die Erwachsenen lassen sich eine Runde auf den Karussellpferden nicht nehmen. Im Airport setzen die Minis zum Höhenflug an, denn hier geht es im Hubschrauber, Ufos oder fliegenden Autos nicht nur rund, sondern auch auf und ab. Wie hoch es hinausgeht, bestimmen die kleinen Piloten ganz allein.

Bild-Quelle: Presse, Hamburger DOM


DOM-Bär Bummel: Inzwischen ist Bummel vier Jahre alt, fester Bestandteil des Hamburger DOM und auch im Sommerdom wieder mit von der Partie. Jeden Mittwoch (16.00 – 18.00 Uhr) und Sonntag (15.00 – 17.00 Uhr) mischt sich DOM-Bär Bummel für Schnappschüsse, Schabernack und Knuddeleinheiten unter die kleinen und großen Besucher und sorgt für ausgelassene Stimmung. Bummel ist immer im Umfeld des Riesenrades anzutreffen. Bei Regen bleibt er allerdings lieber in seiner Bärenhöhle.


EVENT-HIGHLIGHTS
6. Regenbogentag: Nach zwei Jahren Pause setzt der Hamburger DOM am 4. August wieder ein Zeichen für Toleranz. In Kooperation mit Hamburg Pride e.V. und AHOI Events findet inzwischen der 6. Regenbogentag auf dem Sommerdom statt. Die Regenbogen-Parade für Akzeptanz und Vielfalt startet um 19.00 Uhr mit viel Konfetti, einer Sambaband und guter Laune vor dem Riesenrad und zieht dann stimmungsvoll über die in Regenbogenfarben geschmückter DOM-Meile. Begleitende Aktionen sowie die große Aftershow-Party ab 20.30 Uhr im DOCK 12 runden den Abend ab.


3. Future-Talk: Bei diesem besonderen Berufsorientierungs-Tag dreht sich im wahrsten Sinne des Wortes alles ums Handwerk. Am 19. August lädt die Handwerkskammer Hamburg zum 3. #FutureTalk im Riesenrad wieder mehr als 1.000 Schülerinnen und Schüler auf dem Hamburger DOM ein. Beim „Berufe-Speeddating“ können sich die potentiellen Azubis über die unterschiedlichsten Handwerksberufe, Ausbildungswege und Karriereperspektiven informieren. In 42 Gondeln geben Experten von Betrieben, Innungen und der Kammer Auskunft über die vielfältigen Berufe und beantworten alle Fragen. Ziel ist es, eine möglichst große Bandbreite des Hamburger Handwerks zu präsentieren, Jugendliche für eine Ausbildung zu begeistern und mit zukünftigen Arbeitgebern zusammenzubringen.


Drei Sommerdom-Feuerwerke: Wenn die spektakulären Licht-, Farb- und Knalleffekte am Freitag den, 22.7., 5.8. und am 19.8., jeweils um 22.30 Uhr gezündet werden, spielt sich für ein paar Minuten das bunte Treiben am Hamburger Nachthimmel ab.

Bild-Quelle: Presse, Hamburger DOM Logo


DIE NÄCHSTEN DOM-VERANSTALTUNGEN:

Winterdom: 4. November – 4. Dezember 2022
Frühlingsdom: 24. März – 23. April 2023
Sommerdom: 21. Juli – 20. August 2023


ÖFFNUNGSZEITEN:
Montag bis Donnerstag von 15.00 bis 23.00 Uhr
Freitag und Sonnabend von 15.00 Uhr bis 0.30 Uhr
Sonntag von 14.00 Uhr bis 23.00 Uhr


WEITERE INFORMATIONEN:
Internet: www.hamburg.de/dom
Facebook: www.facebook.com/hamburgdom
Instagram: instagram.com/hamburgerdom

WEITERE INFORMATIONEN:

Internet: www.hamburg.de/dom

Gewinnt DOM Free Tickets im Wert von 200 €, klickt hier

*(Text-Quelle: DOM Promotion, Pressetext)



0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.