Kino Freitag vom 25. Mai

Solo: A Star Wars Story: Das zweite Spin-off der „Star Wars Anthology“ erzählt die Hintergrundgeschichte von Han Solo. Dabei tritt Alden Ehrenreich in die Fußstapfen von Harrison Ford.

© Walt Disney/Lucasfilm

Kinostart: 24.05.2018, Dauer: 135 Min, Genre: Science-Fiction-Film, Verfügbar in 3D, FSK: 12 Jahren, Produktionsland: USA, Filmverleih: Walt Disney, Produktionsjahr: 2018

Filmhandlung und Hintergrund

Welche Rolle spielt der Gangster Dryden Vos (Paul Bettany) in Solo: A Star Wars Story? © Disney

Noch vor den Ereignissen von „Krieg der Sterne“ war Han Solo bereits ein berühmt-berüchtigter Weltraumschmuggler. Doch wie ist es dazu gekommen? Der zweite „Star Wars Anthology“-Film nach „Rogue One: A Star Wars Story“ erzählt die Hintergrundgeschichte des sympathischen Schlitzohrs, das bisher von Schauspielikone Harrison Ford dargestellt wurde. Da es sich bei dem Han-Solo-Spin-off jedoch um ein klassisches Prequel handelt, schlüpft nun Nachwuchsstar Alden Ehrenreich in die Rolle des jungen Haudegens.

„Solo: A Star Wars Story“ — Kinostart

Der Kinostart von „Solo: A Star Wars Story“ könnte symbolischer kaum gewählt sein: In den USA kommt der Han-Solo-Film am 25. Mai 2018 in die Kinos — auf den Tag genau 41 Jahre nach dem Kinostart des „Krieg der Sterne“ im Jahr 1977. „Solo“ spannt damit einen großen Bogen zum Beginn der beliebtesten Filmreihe der Welt.

„Solo: A Star Wars Story“ — Handlung

Kaum eine Figur aus dem „Star Wars“-Universum ist so beliebt wie der sarkastische Schmuggler Han Solo. Das Han-Solo-Spin-off ist als Space Western angelegt und behandelt die Jugendjahre von Solo. Wie lernt der Schmuggler seinen Freund Chewbacca (Joonas Suotamo) kennen, was verbindet ihn mit Lando Calrissian (Donald Glover) und dessen Roboter L3-37 (Phoebe Waller-Bridge)? Und wie ist er an den Millennium Falken gekommen, mit dem Han den Kessel-Flug in weniger als 12 Parsecs bestanden hat?

Bevor Han seine Schmuggler-Karriere beginnt, ist Lando Calrissian (Donald Glover) das berühmteste Schlitzohr des Universums © Disney

 

Die Vergangenheit von Han Solo hält genug Stoff und offene Fragen parat, um die „Star Wars Anthology“ um einen neuen Film zu erweitern. Das „Star Wars“-Spin-off dreht sich um Solos Beziehung zu seinem Mentor Beckett (Woody Harrelson). Dass Solo und Beckett immer wieder anecken, dürfte klar sein. Die Liste der möglichen Feinde ist lang: Zum einen wäre da Jabba the Hutt, der Han Solo am liebsten in Karbonit einfrieren möchte. Zum anderen verstoßen die Schmuggler natürlich gegen das Gesetz des Imperiums.

Han Solos Geschichte beginnt in einer Flugakademie des Imperiums. Mit seinem Talent und losen Mundwerk bringt Han schnell seine Vorgesetzten gegen sich auf. Nachdem er rausgeschmissen wurde, nimmt er gemeinsam mit Beckett und dessen Crew (Thandie Newton) einen Auftrag von dem Gangster Dryden Vos (Paul Bettany) an. Dabei trifft er auch auf eine alte Bekannte, die verführerische Qi’Ra (Emilia Clarke), und lernt seinen treuen Begleiter Chewbacca kennen.

( Bild und Text Quelle: https://www.kino.de/film/solo-a-star-wars-story-2018/ )

„SOLO – A STAR WARS STORY – FILM TRAILER:

Luis und die Aliens: Animationsfilm über die unwahrscheinliche Freundschaft zwischen einem 12-jährigen und drei Aliens, die das Leben auf der Erde ganz schön durcheinanderbringen.

Bild: Majestic (Fox)

Kinostart: 24.05.2018, Dauer: 80 Min, Genre: Animationsfilm, Verfügbar in 3D, FSK: 0 Jahren, Produktionsland:Dänemark/Deutschland/Luxemburg, Filmverleih: Majestic (Fox), Produktionsjahr: 2018

Filmhandlung und Hintergrund

Der 12-jährige Luis ist an seiner Schule ein echter Außenseiter. Grund dafür ist sein Vater Armin, der davon überzeugt ist, dass es Außerirdische gibt. Luis selbst glaubt nicht daran, bis er eines Tages selbst miterlebt, wie ein UFO in der Nachbarschaft abstürzt. Aus dem abgestürzten Raumschiff krabbeln die drei niedlichen Aliens Mog, Nag und Wabo, die auf die Erde gekommen sind, um eine Hubbi-Dubbi-Massagematte zu kaufen.

Bild: Majestic (Fox)

Die tollpatschigen Aliens bringen den Alltag von Luis ziemlich durcheinander. Sein Vater würde Mog, Nag und Wabo am liebsten einfrieren. Weil der Forscher aber vom Rest der Welt als total verrückt angesehen wird, haben die gemeine Schuldirektorin und die Internatsleiterin Frau Diekendaker beschlossen, Luis seinem Vater wegzunehmen und auf ein Internat zu schicken. Allein die eifrige Schülerreporterin Jennifer glaubt Luis. Und zum Glück haben die Aliens die Fähigkeit, die Form zu wandeln, um sich zu verstecken.

„Luis und die Aliens“ — Hintergründe

Mit ihrem Kurzfilm „Balance“ haben die Zwillinge, Drehbuchautoren und Regisseure Wolfgang Lauenstein und Christoph Lauenstein bereits einen Oscar für den besten animierten Kurzfilm erhalten. Mit „Luis und die Aliens“ geben die beiden nun ihr Langfilmdebüt. Für die Animationen ist das Studio Rakete verantwortlich gewesen, das bereits das spaßige Animationsabenteuer „Ooops! Die Arche ist weg…“ produziert hat.

( Bild und Text Quelle: https://www.kino.de/film/luis-und-die-aliens-2018/ )

„Luis und die Aliens“ – Film Trailer:

Kommentieren

Kino Freitag des 25. August

HAPPY FAMILY

3D-Animationskomödie nach dem Roman des Bestsellerautors David Safier über die chaotische Familie Wünschmann, die von einer Hexe in Monster verwandelt wird.

-seit 24.08.17 im Kino, FSK: 0 Jahren, Laufzeit: 93 Min., Filmverleih: Warner

INHALT zu Happy Family:

Die Wünschmanns sind alles andere als eine glückliche Familie. Mutter Emmas Buchhandlung schreibt tiefrote Zahlen, der völlig überarbeitete Vater Frank leidet unter seinem Chef, das Gehirn der pubertierenden Tochter Fee ist gerade wegen Umbaus geschlossen, und der hochintelligente Sohn Max wird in der Schule gemobbt. Doch damit nicht genug: Auf einem Kostümfest verwandelt die Hexe Baba Yaga die gesamte Familie in Monster – Emma wird zur Vampirin, Frank zu Frankenstein, Fee zur Mumie und Max zum Werwolf. Gemeinsam jagt die Monster-Familie die Hexe über den halben Globus, um den Fluch wieder loszuwerden. Auf ihrem Holterdipolter-Trip fetzen sich die Wünschmanns mit einigen echten Monstern, nicht zuletzt mit dem unwiderstehlich charmanten Graf Dracula persönlich, der sich unsterblich (logisch, weil untot!) in Emma verliebt hat. Tja, der Weg zum Familienglück ist oft übersät mit Schlaglöchern und spitzen Steinen, äh, Zähnen

“Happy Family” – Hintergründe

Dass es sich bei dem familienfreundlichen 3D-AnimationsfilmHappy Family” um eine echte deutsche Produktion handelt, sieht man der Komödie kaum an. Dabei wird die Geschichte um die glücklose Familie Wünschmann in den Studios der Animationsschmiede Ambient Film entwickelt, die sich auch für die CGI-Effekte von Filmen wie “Die Konferenz der Tiere” oder “Tarzan 3D” verantwortlich zeichnet. Unter der Leitung von Regisseur Holger Tappe (“Urmel aus dem Eis“) entsteht in den Hannoverschen Studios von Ambient Film ein Animationsspaß, der um die Welt gehen wird.

Um auf dem weltweiten Markt bestehen zu können, musste Autor David Safier (“Jesus liebt mich“, “Zwei Engel für Amor“, ‘”Berlin, Berlin“) einige wenige Änderungen an seiner Buchvorlage vornehmen. Gemeinsam mit Drehbuchautorin Catharina Junk (“Die dunkle Seite des Mondes“) hat Bestsellerautor David Safier seinen eigenen Roman überarbeitet und die Handlung etwa nach New York versetzt, um ein internationales Publikum anzusprechen. Ach, und in den Genuss einer Sexszene mit Dracula kommen nur die Leser des Romans – die wurde für den familienfreundlichen Film ab 6 Jahren nämlich gestrichen.

“Happy Family” – Synchronsprecher

Bereits für die englische Version von “Happy Family” konnten einige großartige Synchronsprecher gewonnen werden. Allen voran der Cast von Emily Watson (“Die Gefährten“) zeigt, dass “Happy Family”  das Zeug zum Blockbuster hat. In der deutschen Version wird Mutter Emma von Ulrike Stürzbecher (“Die Gärtnerin von Versailles“) vertont, Vater Fank von Tobias Meister, Tochter Fee von Marie Christin Morgenstern (“Minions“) und Sohn Max von Maximilian Ehrenreich (“Mein Sohn der Klugscheißer“).

Darüber hinaus können sich deutsche Fans auf zwei ganz besondere Gastauftritte freuen. So wird Hape Kerkeling (“Kung Fu Panda 3“) als verliebter Graf Dracula zu hören sein, während Komiker Oliver Kalkofe (“Planes“) dessen Gehilfen Renfield spricht.

( Text Quelle: https://www.kino.de/film/happy-family-2017/ )

 

 Atomic Blonde

Actionthriller mit Oscarpreisträgerin Charlize Theron als beinharte Geheimagentin, die im geteilten Berlin einen gefährlichen Doppelagenten ausschalten soll.

-seit 24.08.17 im Kino, FSK: 16, Laufzeit: 115 Min., Filmverleih: Universal 

Inhalt zu Atomic Blonde:

Im Jahr 1989 steht die Welt kurz vor einem dramatischen Wendepunkt. Während der Ostblock wackelt, erreicht der Kalte Krieg seinen vorläufigen Höhepunkt. Jede Seite wartet nur auf einen Fehler der anderen. In dieser Situation wird ein englischer MI6-Agent ermordert. Wer den Agenten getötet hat, ist unklar. Viel wichtiger ist aber, dass er eine geheime Liste mit allen Quellen im Osten bei sich hatte. Und dieses brisante Dokument ist nun ebenfalls verschwunden.

Nahkampfexpertin, Profikillerin und eiskalte Verführerin – die Agentin Lorraine Broughton (gespielt von Charlize Theron) ist die Geheimwaffe des MI6. Um die Liste zurückzuholen, wird die wasserstoffblonde Bombe ins Berlin der Wendezeit geschickt. Inmitten von sozialen Unruhen, Protesten und Straßenschlachten folgt sie einer Spur, die bis in die höchsten Stellen des Geheimdienstes führt. Doch Lorraine Broughton ist nicht allein: Unterstützt wird sie von David Percival (gespielt von James McAvoy), dem Leiter der Berliner MI6-Niederlassung. Noch ist sich Broughton aber unsicher, wem sie in Berlin trauen kann.

“Atomic Blonde” – Hintergründe

Basierend auf der Kult-Graphic Novel “The Coldest City” von Antony Johnston inszeniert “John Wick“Regisseur David Leitch einen rasanten Actionthriller, der im geteilten Berlin spielt. Vor dem Hintergrund eines drohenden Atomkrieges setzt Oscarpreisträgerin Charlize Theron (“Fast & Furious 8“, “Mad Max: Fury Road“) alle Waffen ein, um den gefährlichen Doppelagenten und Killer ausfindig zu machen. Dabei trifft sich unter anderem auf “X-Men: Apocalypse“Star James McAvoy. Wie es sich für einen Agententhriller in Berlin gehört, ist natürlich auch ein Deutscher im Cast vertreten: In “Atomic Blonde” dürfen sich Fans auf einen Gastauftritt von Til Schweiger freuen.

Eigentlich hatten die beiden Stuntmänner und Regisseure David Leitch und Chad Stahelski geplant, “Atomic Blonde” gemeinsam zu realisieren, nachdem sie mit “John Wick” mit Keanu Reeves einen beachtlichen Erfolg an den Kinokassen einfahren konnten. Vielleicht waren die beiden selbst vom Erfolg ihres Killerdramas überrascht, das nun sogar eine Fortsetzung erhält. Um trotzdem ihren strikten Zeitplan einzuhalten, hat sie das Regieduo aufgeteilt – Chad Stahelski übernahm “John Wick: Kapitel 2“, David Leitch “Atomic Blonde”.

( Text Quelle: https://www.kino.de/film/atomic-blonde-2017/ )

Die Aktuellen Kino-Charts findet Ihr auf www.kino.de/filme/kinocharts/

Kommentieren