Album Vorstellung: Odeville zu Gast im Studio

Hauke und David von der Hamburger Indie-Rock Band Odeville stellen bei Jerome Begro in der Sendung Ihr sechstes Album „Rom“ welches am 19. Oktober ver öffentlicht wurde.  Am 20. Dezember ist Odeville im Knust Hamburg Live zusehen.

„Alles wird gut“ – so simpel dieser Satz ist, so inflationär wird er doch auch oft genutzt. Bereits 2012 hatte die Band aus Hamburg einen der neuen Songs mit eben diesem Titel benannt und es wirkte wie ein Neuanfang. Nicht nur, dass deutsche Texte nun in den Fokus rückten, auch die Art und Weise des Sounds sollte sich verändern. War in den Jahren davor die Musik der vierköpfigen Band noch geprägt von extrovertierten Texten, brachialen Gitarren und dem drückenden Schlagzeug, gibt es seit dem Album „Heimat“ das alles auf Deutsch und bereits 2014 gab es mit dem Nachfolger „Helion“ einen weiteren Wechsel bei Odeville. Denn bei dem zweiten deutschsprachigen Album ist die Intensität und Liebe der Texte fast greifbar und doch ist es eben ein Stimmungswechsel, hat man als Hörer zumindest manches Mal das Gefühl.

Weitere Infos zur Band findet Ihr auf www.odeville.de

 

Kommentieren

Hot Banditoz waren zu Gast in der Crazy Station

Pünktich zum Start der Fussball WM 2018 in Russland, landen auch wieder zahlreiche Fussballsongs mit „Ohrwurmkarakter“ in unseren Gehörgängen. So auch der neue WM Song der Hamburger Band Hot BanditozKalinka„. Silva Gonzales und Stefanie Schanzleh stellten Ihren Song in der Sendung vor, und sprachen im lockeren Gespräch mit den beiden Moderatoren Jerome und Dani über die neue Formation der Hot Banditoz, dem Auftritt auf dem WM FAN FEST Hamburg und über ihre Zukunftspläne. Natürlich wurde auch über Töchterchen „Ella“ gesprochen. In der Show haben Silva und Stefanie verraten, wie die beiden das Familienleben und die Musik im Alltag meistern.

 

Die Sendung gibt es hier in unserer Audiothek zum nachhören!

Video-Clip von den Hot Banditoz:

Kommentieren

Strainjr zu Gast bei Jerome im Crazy Station Studio

Besuch im TIDE.radio/Crazy Station Studio! Die beiden Jungs „Sidan“ und „Luca“ von Strainjr waren zu Gast bei Moderator Jerome im Studio. Die Newcomer aus Altenholz (in der Nähe von Kiel) stellen ihr erstes Album „Under Glass“ vor.

Die beiden Jungs kennen sich seit dem Jahr 2000 aus der Schule und spielen schon sehr lange Gitarre bzw. Gitarre und Piano. Sie singen leidenschaftlich gern (bei jeder Gelegenheit) und haben seit Anfang 2015 Gesangsunterricht. Seit Ende 2015 nennen sich Sidan und Luca „Strainjr“.

Hört euch hier die Sendung mit Strainjr noch mal an

LIVE im Studio gespielt „Strainjr“ mit Summer Girl:

Kommentieren

Sasha war zu Gast bei uns im Studio!

Am Freitag, den 13.04.18 kommt das neunte Album „Schlüsselkind“ von Sasha raus. Und wie es schon der Albumtitel verrät, es wird sein erstes Album komplett auf deutsch sein! Bei uns in der Sendung sprach Sasha u.a. über das neue Album, sein Leben, seiner Lieblingsmusik usw. Natürlich durften wir auch schon exclusiv einige neue Songs in der Sendung als Premiere vorstellen und spielen. Sasha geht auf Tour! Am 17. Oktober 2018, erlebt Ihr den Wahl-Hamburger im Mehr! Theater am Großmarkt.

Hört euch hier die Sendung erneut an!

Fast vier Jahre hat sich Musiker Sasha für sein neues Album „Schlüsselkind“ Zeit gelassen. Und wie der Titel bereits verrät, hat er sich dafür etwas ganz Besonderes ausgedacht.

Songs wie „If You Believe“ und „Lucky Day“ machten Sasha (46) berühmt. Doch jetzt geht der Sänger neue Wege: Sein kommendes Album „Schlüsselkind“  erscheint erstmals komplett auf Deutsch. Wie der Sänger nun mitteilte, erscheint sein mit Spannung erwartetes Werk am 13. April 2018 und ist im Übrigen bereits ab sofort bestellbar. Die erste Single „Du fängst mich ein“ gibt es bereits seit vergangenen Freitag im Handel und per Download.

Beim ersten ausgekoppelten Song „Du fängst mich ein“ bekommen seine Fans eine Power-Ballade serviert – und laut Sasha eine zärtliche Liebeserklärung an eine starke Frau: „Ich habe ihn für meine Frau Julia geschrieben, und ich beschreibe darin eine Liebe, die nicht selbstverständlich ist, die aber unbedingt besungen werden will.“ Auch die weiteren Songs scheinen viel Privates von Sasha zu beinhalten: „Ich schrieb ganz konkrete Songs über Situationen, die mich tatsächlich beschäftigen.“ Irgendwann habe er gemerkt: „Das bin ja ich, der da erzählt und singt.“

Mit dem Album möchte der 46-Jährige nun an seine erfolgreichen 20 Jahre auf der Bühne anknüpfen. Seine bisher veröffentlichten Platten wurden unter anderem mit insgesamt 17 Mal Gold und sechsmal Platin ausgezeichnet. Außerdem wirkte er bereits in Filmen wie „Das Hochzeitsvideo“ oder „Ossi´s Eleven“ mit. Sein letztes Album „The One“ veröffentlichte er im Jahr 2014.

Video-Clips von Sasha:

Kommentieren

Ben Galler zu Besuch im Studio!

Besuch im TIDE.radio/ Crazy Station Studio! Der Hamburger Newcomer und Singer/Songwriter Ben Galler besuchte Jerome und Dani in der Show. Vorgestellt wurde sein erstes Album „Niemand liebt keinen“, welches am 23. März veröffentlicht wurde.

Video-Clips von Ben Galler:

 

Hört euch das ganze Interview mit Ben Galler noch einmal an. In unserer Audiotek könnt ihr euch all unsere Sendung in voller Länge kostenlos anhören!

Kommentieren

Hamburger Singer- Songwriter „Lukas Droese“ war Live bei uns im TIDE.radio-Studio

Der Hamburger Newcomer und Singer/Songwriter Lukas Droese war zu Gast im TIDE.radio/ Crazy Station Studio. Im Interview mit Jerome und Dani sprach der sympatische Newcomer über sein erstes Album „Alles wird“. Erlebt Lukas Droese am Freitag, den 25. Mai 2018 um 19 UHR im Nochtspeicher, sichert euch schnell die Tickets!
Die Sendung gibt es zum nachhören in unserer Audiotek, klickt hier!
 

Lukas Droese ist Singer/Songwriter aus Hamburg – mit Gitarre in der Hand und Loopstation unter dem Fuß. Die Wurzeln tief im amerikanischen und deutschen Pop, der Sound stark beeinflusst vom Soul – fernab der klassischen Liedermacher und doch in der Tradition ihrer größten Vertreter.Der junge Mann kommt ungeschminkt und unverkleidet, das freundliche Lächeln im Antlitz genügt vollauf. Wenn Lukas Droese aus seinem Leben oder von seiner Arbeit erzählt, was im Grunde ein und dasselbe ist, dann meint man, gerade in seiner Hamburger Wohnküche zu sitzen und vor allen Dingen: willkommen zu sein.

Das Gefühl ist kein unbekanntes, denn es stellt sich auch ein, wenn man seinen Liedern lauscht.Droese singt selten von den Dingen, die die Welt in Gange halten oder eben nicht, sondern lieber von denen, die das Leben schreibt und beschreiben. Nur mit Liebesliedern, sagt Droese, tue er sich schwer, „da schifft man durch Klippen, die dort schon ewig stehen, und ringsherum liegend die Wracks am Meeresgrund.“ Ein beinahe scheues Lächeln, „aber man kommt irgendwie auch nicht wirklich darum herum.“Um die Lieder, nicht um die Klippen. Was Lukas Droese zwar weiß, aber nicht gleich sagt: Nach einer EP streift er nun auch mit seinem Debütalbum „Alles wird“ durch bundesdeutsche Minenfelder.

Das Genre hat seit Jahren schon Konjunktur, Droese selbst hat bereits den Support von Johannes Oerding gegeben, aber da gibt es ja auch noch all die anderen, ob Andreas Bourani, Bosse, Philipp Poisel oder Max Giesinger. „Ist mir klar“, sagt Droese, „im Positiven wie im Negativen. Ich finde es schön, das solche Musik Gehör findet, dass auch viele und immer mehr Leute gern deutsche Texte hören.“ Er wolle die Kollegen auch „gar nicht alle in eine Kiste werfen. Aber viele scheren natürlich Sänger mit Gitarre über einen Kamm, und dann heißt es irgendwann, ach nee, nicht noch einer.“ Man müsse schon sehr ehrlich hingucken und sich fragen, ob da überhaupt noch irgendwo Platz ist. Der einzige, kurze Moment leiser Koketterie in mehr als einer Stunde.Denn da ist noch reichlich Platz. Wenn etwa Lukas Droese in „Kein Weg zu weit“ ein paar Verse auf englisch einbaut und man sich plötzlich gewahr wird, dass die „Docks Of The Bay“ ja durchaus auch in Hamburg zu finden sind, dann wird er zum Unikat. Und eine so milde, aber niemals im Flachwasser treibende Ballade wie das Titelstück seines Albums muss man schon im Erbe der Liedermacher von einst suchen, die dann jedoch textlich einer anderen Epoche als der des Lukas Droese verhaftet sind. Dabei möchte der über seine Verse auf gar keinen Fall schwadronieren, „ich wäre gern ein produktiverer Texter und bin schnell unzufrieden mit dem, was ich geschrieben habe. Es ist halt über jedes im Pop umsetzbare Thema schon tausendfach geschrieben worden. Ich suche dabei nach eigenen Worten, versuche alles Abgegriffene zu vermeiden und schreibe dann trotzdem manchmal Unsinn.“ Der es aufs Album offensichtlich nicht geschafft hat. Inzwischen, so Droese, achte er mehr darauf, „dass sich eine gewisse Selbstverständlichkeit in den Texten ergibt.“ Nagel auf den Kopf getroffen: Genau dies ist nämlich der Fall.

More Facts

LIVE im Studio „Alles auf Anfang“:

Clips von Lukas Droese:

 

Kommentieren

Newcomer Alexander Hirsch war zu Gast in der Crazy Station

Der Hamburger Singer-Songwriter und NewcomerAlexander Hirsch“ war zu Gast bei Jerome Begro in der Crazy Station. Alexander Hirsch stellte 4 Songs aus seinem Debütalbum „Hier Draußen“ vor. Am 15. Dezember 2017 erlebt Ihr Alexander Hirsch LIVE mit seiner Band auf dem Release Konzert ab 19 UHR in der Location „Hebebühne“ (Hamburg Ottensen – Nähe Fabrik).

Über Alexander:

Ein Schallsignal läuft durch „So weit“. Beep. Beep. Beep. Alexander Hirsch und Alin Coen scheinen gemeinsam in einem U-Boot zu sitzen. Singend schwimmen sie durch Gitarrenklänge und ein Meer von Möglichkeiten. „Ist das nicht die Tiefe, die wie dein Herzschlag klingt“, singfragen sie, und wissen schon, die Möglichkeiten mögen viele sein, unendlich sind sie aber nicht. Denn egal wo man unterwegs ist, ob Meer, ob Wüste, ob Amazonasdelta, so sagt der Song, man bleibt doch immer bei sich und wird das, was man sowieso ist.
Im Falle von Alexander Hirsch ist das ein ausgezeichneter Singer-Songwriter. Der Weg des Wahlhamburgers beginnt in einem Pfarrhaus auf dem Land. Mit sieben spielte er Klavier und Gitarre und sang mit der Mutter im Chor. Als Teenager ist er Schlagzeuger in einer Punkband. „Dass ich einen künstlerischen Weg einschlagen werde, war mir schon immer klar, aber wie das funktionieren sollte, wusste ich lange nicht“, sagt Hirsch. Er machte sich auf die Suche, zog nach Leipzig, wo er Musikwissenschaft und Germanistik studierte.

Beide Fächer hört man seiner Musik heute an. Denn Alexander Hirsch schreibt Songs voll unverbrauchter Metaphern und ist damit einer der wenigen deutschen Texter, der Pop-Fabeln („Einmal Pinguine seh’n“) über fliegende Fische schreiben kann, ohne dabei auch nur einen Hauch nach Kitsch zu klingen.

In Hamburg besuchte Hirsch den renommierten „Popkurs“ der Hochschule für Musik und Theater, aus dem u.a. Wir Sind Helden und Peter Fox hervorgingen. Danach traute er sich den letzten Schritt zu gehen: sein erstes Album aufzunehmen. „Hier draußen“ heißt es, und es ist ein charmant verspielter Mix aus Selbstfindung, Tierfabel und ernsteren Tönen, wie dem wunderbar Silben skippenden „Feuer“, das Hirsch aus der Sicht eines Jungen im Krieg singt. Für seine zweite Single „So weit“ konnte Hirsch gleich Alin Coen gewinnen, von der er selber lange Fan war. Alexander Hirsch schrieb, Alin Coen sang. „So weit“ ist charmanter Folkpop, der in seinen Zeilen Erdbeermilch mit Spucke verwischt, ohne dabei zu süß zu sein.

Das Album hat Hirsch mit seinen Musikern in dem Hamburger Ton Hotel Studio aufgenommen und selbst produziert. „Eine leichte Entscheidung war das nicht“, sagt er. Der treibende Song „Lauf Junge“ ist während der Aufnahmen entstanden. „Er sollte mir Mut machen, darauf zu vertrauen, dass ich keinen Produzenten brauche, dass ich das kann, genau das rausbringen, was schon lange in mir gärt.“ Das Video zum Song drehte Hirsch gemeinsam mit einem der erfolgreichsten deutschen Marathonläufer, Philipp Pflieger, auf Lanzarote. Pflieger, der zuletzt bei den Olympischen Spielen in Rio lief, läuft hier durch karge Vulkanlandschaft, während Hirsch singt: „Das ist dein Weg und er ist weit, und jetzt gerade schwer, dann puste durch und nimm dir die Zeit.“

Alexander Hirsch macht die Musik, die viele in den Charts gerade machen wollen, nur ist Hirsch kein großes Team, kein Major, keine Marketing-Strategie. Er ist er. Einfach ein Junge und seine Geschichte – und die läuft ab jetzt.

CLIPS von Alexander Hirsch:

Kommentieren

DJ Mokaby war zu Gast in der Show

Zu Gast war DJ Mokaby. Im lockeren Gespräch mit Jerome und Felix stellte der Hamburger DJ seine Radiosendung und seine beiden Singles (Was soll das und Ironic 2017) vor.

Zuhören ist Mokaby jeden Freitag um 07:15 UHR auf TIDE 96.0 in „MOKABYs Morning Mix“ – Hamburgs frühstem DJ Set. Der Hamburger Newcomer DJ & Produzent MOKABY sorgt mit seinem coolen summersound  für den perfekten Start in euer Wochenende.

Mehr Facts zu Mokaby:

 

https://www.youtube.com/mokaby

Kommentieren

Michael Schulte Live zu Gast bei Jerome und Felix

Michael Schulte war zu Gast im Crazy Station Studio

In der Sendung präsentierte Michael Schulte im lockeren Gespräch mit Jerome und Felix sein aktuelles Album „Hold The Rhytm„, welches sein mittlerweile drittes Album ist. Der gebürtiger „Flensburger“ wohnt mittlerweile vor den Toren Hamburgs in Buxtehude.

Michael Schulte ist ein deutscher Singer-Songwriter. Er veröffentlichte Coverversionen verschiedener in den Hitparaden vertretener Lieder auf seinem YouTube-Kanal und wurde dadurch in der YouTube-Community bekannt. Bei der Gesangs-Castingshow The Voice of Germany erreichte er 2012 den dritten Platz und veröffentlichte im September 2012 sein bisher erfolgreichstes Album „Wide Awake.

Im November geht Michael Schulte auf Club Tour! In Hamburg ist der talentierte Singer-Songwriter am 14. November 2017 im Knust Hamburg.

Hier zu verschenken wir 2 mal 2 Freikarten!!! Schickt uns bis zum 05. November 2017, (23:59 UHR) eine Email an gewinn@crazystation.hamburg mit dem Betreff „Michael Schulte“. Unter allen Einsendungen werden die Karten verlost. Die Gewinner von uns benachrichtigt.

Mehr Facts zu Michael Schulte auf seiner Homepage

Clips von Michael Schulte:

Kommentieren

Comedian und Schauspieler „Cem Ali Gültekin“ Live im Studio

Neben Lotto King Karl besuchte auch Cem Ali Gültekin unseren Moderator Jerome Begro im Crazy Station/ TIDE 96.0 Studio. Der Comedian und Schauspieler stellte im Rahmen des „Crazy Station Fun Freitages“ die Comedy Tour Hamburg vor. Mit dieser Stadtrundfahrt der besonderen Art erlebt ihr Hamburg mal anders – mit ganz viel Comedy.

Cem Ali Gültekin ist Schauspieler und Comedian. In Hamburg geboren und aufgewachsen, ist er ein echter Hamburger Jung. Cem Ali Gültekin studierte bis 2008 an der Schule für Schauspiel Hamburg und arbeitete in den letzten Jahren mit zahlreichen Regisseuren. Seit 2007 moderiert er bis heute die deutschlandweit erfolgreiche ComedyTour und ist als Autor und Künstlerischer Leiter für die Ausbildung der Comedians und die Qualität der Inhalte verantwortlich. Nach einem Auftritt beim NDR Comedy Contest im Jahre 2012 wurde Cem Ali Gültekin angeboten, neuer Straßenreporter beim NDR für die Satiresendung „Extra 3“ zu werden, wo er mit seiner Figur „Rollo“ die Stimmungen der Bürger hinterfragt. Cem Ali Gültekin war in mehreren Fernsehproduktionen zu sehen, spielte im Kieler, sowie im Frankfurter Tatort mit und bekam im Mai 2015 die erste Episoden-Hauptrolle im „Tatort – Himmelfahrt“ angeboten. Seit 2014 spielt er außerdem eine durchgehende Rolle in der ZDF Vorabendserie „Sibel & Max“ und ist parallel dazu auch mit einer durchgehenden Rolle in der ARD Krimi Reihe „Nord bei Nordwest“ zu sehen. 2014 hat Cem Ali Gültekin zusammen mit seinem Partner Jan Harries die erste „Schule für Comedy“ in Hamburg gegründet, wo er Nachwuchskünstlern die Möglichkeit bietet, das Handwerk der Komik zu erlernen

Kommentieren